Garbuzov/Menzinger erneut Weltmeister im Showdance Latein

20.November 2016, Wien. Aller guten Dinge sind Drei! Österreichs Vorzeigepaar im Showdance, Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger, gelingt eine weitere Sensation! Am Sonntagabend holen sie sich mit ihrer neuen Kür „I’M A REFUGEE“  erneut den Sieg bei der Weltmeisterschaft der Profis im Showdance Latein im Rahmen der Austrian Open im Multiversum Schwechat. Mit ihrem nunmehr dritten WM-Titel schreiben sie erneut österreichische Tanzsportgeschichte.

Auch abseits der WM im Showdance war Tag 3 der Austrian Open aus österreichischer Sicht erfolgreich. Bei den WDSF World Open in den Standardtänzen sorgten Vasily Kirin und Ekaterina Prozorova (AUT) mit dem 2. Platz für eine absolute Topplatzierung. Sie mussten sich nur  Vaidotas Lacitis/ Veronika Golodneva aus Litauen geschlagen geben. Die 50. Wiener Walzerkonkurrenz lag mit dem Sieg  durch Klemens Hofer und Barbara Westermayer erneut fest in österreichischer Hand,  den Angelo Volpe Wiener Walzer Nachwuchspokal sicherten sich Rene Friesacher/ Alexandra Dostal.

Mit Emotion und Leidenschaft zum 3.WM-Titel

Sie sind und bleiben das Maß aller Dinge im Showdance! Österreichs erfolgreichstes Tanzpaar aller Zeiten, Vadim Garbuzov und Kathrin Menziger, sichern sich Sonntagabend vor Standing Ovations im gut besetzten Multiversum erneut WM-Gold in der Disziplin PD Showdance Latein! Es ist dies ihr insgesamt dritter WM-Titel in Folge.

Mit ihrer atemberaubenden und zugleich emotional berührenden Kür „I AM A REFUGGEE“ zogen sie das Publikum von Anfang an in ihren Bann und untermauerten bereits in Runde 1 ihre Favoritenrolle.

Nach der Pause mussten Garbuzov/ Menzinger als Sechste von insgesamt 8 Finalpaaren aufs Parkett, als die Anzeigetafel die Traumnote von 43,54 Punkten zeigte, war ihnen ein Podestplatz bereits sicher. Erst das letzte Paar im Finale, die Deutschen Michele Cantanna und Maria Richter, schaffte es mit einem Wertungsergebnis von 40,070 Punkte für seine  Kür „Super Mario“  in die Nähe der  Österreichischen Titelverteidiger zu kommen.

Nur zwei Monate nach ihrem EM-Titel sicherten sich Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger damit erneut WM-Gold und kürten sich damit zum ersten Dreifach-Weltmeister in der Geschichte des Österreichischen Tanzsports.  

Kathrin Menzinger: „Es ist einfach unbeschreiblich. Ich bin überwältigt. Wir haben ein halbes Jahr lang die Kür einstudiert. Es hat heute alles perfekt funktioniert, das war ein richtig guter Durchgang. Ich kann es noch immer nicht fassen, dass uns das gelungen ist.“

Vadim Garbuzov: „Unglaublich! Wir sind dreimalige Europameister und dreimalige Weltmeister und wir arbeiten hart daran, dass wir weiterhin so erfolgreich bleiben. Jetzt genießen wir diesen Moment.“

Hermann Götz, Präsident des Österreichischen TanzSport – Verbandes, war sichtlich stolz:  “Showdance ist ein Spezialevent. Es ist ein immenser Aufwand sich da hinein zu hängen. Musik, Ausstattung, Kleidung – alles muss zusammen passen. Man erzählt eine Geschichte mit seiner Performance. Wenn eben alles perfekt zusammen passt, erreicht man das Publikum und das ist den beiden auf eindrucksvolle Art und Weise gelungen. Sie sind in ihrer Disziplin eine Ausnahmeerscheinung und darauf sind wir als Österreichischer TanzSport-Verband sehr stolz.“

Vizeweltmeister wurden Michele Cantanna und Maria Richter (GER) mit ihrer Kür „Super Mario“ (40,070 Pkt), Platz 3 ging an die Italiener Marco Zingarelli und Ilaria Campana (37,7 Pkt).

Video-Mitschnitt „I AM A REFUGEE“- Kür  

Kirin/ Prozorova reüssieren bei den World Open Standard

Neben der Showdance – WM war das WDSF World Open in den Standardtänzen ein weiterer internationaler Höhepunkt am Tag 3 der Austrian Open. Vasily Kirin und Ekaterina Prozorova, amtierende Staatsmeister Standard, stellten dabei  in dem mit 89 Paaren dicht besetztem Feld einmal mehr ihr internationales Toplevel eindrucksvoll unter Beweis.

Am Ende mussten sie sich nur dem litauischen Paar Vaidotas Lacitis und Veronika Goldoneva geschlagen geben und ertanzten damit erstmals bei einem World Open Platz 2.

Freudestrahlendes Resümee von Vasily Kirin und Ekateriana Prozorova: „Es hat heute großen Spaß gemacht. Wir haben es genossen hier zu tanzen und es hat sich heute alles sehr einfach und leicht angefühlt. Einfach gut! Und wir freuen uns wirklich sehr über den 2.Platz.“

Österreich dominiert am Walzer – Parkett

Über 150 Paare traten bei 50. Wiener – Walzer – Konkurrenz an, um über acht Runden das diesjährige Walzerkönigspaar zu küren.  Dabei präsentierte sich der Traditionsbewerb durchgehend fest in österreichischer Hand. Zwei von sieben Finalpaaren tanzten unter der österreichischen Flagge und mit dem Sieg von Klemens Hofer und Barbara Westermayer war es auch die österreichische Hymne, die am Ende erklang. Hofer/ Westermayer sind damit erstmals Wiener Walzerkönigspaar und dürfen nach 2013 zum zweiten Mal den  Alfred – Gruber – Pokal für ein Jahr ihr Eigen nennen. „Das ist der krönende Abschluss für unser perfektes Austrian Open-Wochenende,“  zeigten sich die beiden frischgebackenen Walzerkönige überglücklich. Den Angelo Volpe Wiener Walzer Nachwuchspokal sichern sich Rene Friesacher/ Alexandra Dostal.

Downloadlink Bildmaterial / Copyright: Gerhard Janoch

 

Vainomaa/Savikurki (FIN) sind die neuen Weltmeister über 10 Tänze

20.November 2016, Wien. Samstagabend stand das Highlight bei den diesjährigen Austrian Open Championships auf dem Programm – die Weltmeisterschaften über 10 Tänze. Im gut gefüllten Multiversum und vor begeistertem Publikum setzten sich am Ende Jaak Vainomaa und Taina Savikurki aus Finnland durch. Österreichs Vertreter, Klemens Hofer und Barbara Westermayer, feierten ihre gelungene WM-Premiere und belegten am Ende Platz 20.  Im WDSF World Open in den Lateintänzen reüssierte das  deutsche Paar Timur Imametdinov/ Nina Bezzubova. Gut präsentierte sich das ÖTSV Paar Gustavs Ernest Arajs/ Katharina Würrer, die sich im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld über den Einzug ins Semifinale und Platz 12 freuten.

Die zweite Weltmeisterschaft steht morgen, Sonntag, zum Abschluss der Austrian Open 2016 am Programm mit Österreich in der Favoritenrolle. Bei den Professionales wollen  Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov im Showdance Latein  ihren WM –Titel verteidigen und erneut Gold holen.

Weltmeister in der Königsdisziplin gekürt

Es war ein bis zum letzten Tanz spannendes Duell, dass sich die 34 internationalen Top-Paare am Parkett im Schwechater Multiversum über vier Runden und  lieferten.

Nach den Standardtänzen lagen Daniil Ulanov/ Kateryna Isakovych (CYP) vorne, vor Jaak Vainomaa/ Taina Savikurki aus Finnland.  Die amtierenden Europameister Konstantin Gorodilov und Dominika Bergmannova dominierten bei den Lateinamerikanischen Tänzen.

Vor dem letzten und damit alles entscheidenden Solotanz lagen Jaak Vainomaa/ Taina Savikurki vor den Vizeweltmeistern 2015, Daniil Ulanov/ Kateryna Iksaovych, und den amtierenden Europameistern Konstantin Gorodilov/  Dominika Bergmannova. Unter der lautstarken Unterstützung der Zuschauer gaben die Paare nochmal alles.

Doch am Ende konnte keiner Jaak Vainomaa und Taina Savikurki das Wasser reichen und die finnische Hymne war die letzte, die zum Ende dieses zweiten Tages der AOC 2016 durch dass Mutliversum klang. Das finnische Paar wurde damit zum neuen Weltmeister in der Königsdisziplin gekürt. Nach Platz 3 bei der WM 2015 und dem Vizetitel bei der EM 2016, standen Vainomaa/ Savikurki heute als  Weltmeister 2016 über 10 Tänze ganz oben am Podest.

Die strahlenden Sieger Jaak Vainomaa und Taina Svaikurki zur ihrem Erfolg: „Wir sind überglücklich. Es war ein langer und anstrengender Tag mit kurzen Pausen.  Aber schlussendlich  sind wir sehr stolz auf unsere Leistung und sehr glücklich über den Sieg. Es freut uns, an diesem wunderschönen Ort und mit diesem tollen Publikum gewonnen zu haben!“

Erneut mit dem Vizetitel begnügen mussten sich Daniil Ulanov und Kateryna Isakovych, die unter der zypriotischen Flagge gestartet waren. Mit dem Vizetitel begnügen mussten sich , die Europameister 2016 Konstantin Gorodilov und Dominika Bergmannova aus Estland.

Aus österreichische Sicht waren die Augen vor allem auf Klemens Hofer und Barbara Westermayer gerichtet, die auf heimischen Parkett ihre WM-Premiere feiern konnten. Mit einer strahlenden Perfomance konnten sie die Erwartungen übertreffen, am Ende hieß dies Platz 20.

„Es geht uns einfach super. Eine großartige Atmosphäre und wir haben uns vom ersten Schritt am Parkett im wahrsten Sinn des Wortes zu Hause gefühlt. Es hat vom ersten Tanz an so Spaß gemacht, dass die Platzierung wirklich zweitrangig wurde. So eine Heim-Weltmeisterschaft ist einfach etwas ganz Besonderes, das gibt nochmal einen extra Push! Dass es schlussendlich so ein tolles Ergebnis für uns gegeben hat, ist noch die Krönung,“ gaben Klemens Hofer und Barbara Westermayer freudestrahlend zu Protokoll.

Imametdinov/ Bezzubova brillieren im World Open Latein

Neben der WM war das WDSF World Open in den Lateintänzen der zweite Höhepunkt am Tag 2 der Austrian Open.  Dabei konnten sich Timur Imametdinov und Nina Bezzubova aus Deutschland, die zuletzt beim Grand Slam in Spanien mit dem zweiten Platz überraschten, klar und deutlich gegenüber dem ungarischen Paar Andrea Silvestri / Martina Varadi durchsetzen.  Platz 3 sicherten sich Timur Yusupov /Sofia Kharina (RUS)

Für eine kleine österreichische Sensation sorgten Gustavs Arajs und Katharina Würrer. In dem mit 93 Paaren, davon 14 mit Stern gesetzt, konnten sie sich selbst übertreffen und tanzten bis ins Semifinale. Mit dem finalen 12.Platz zeigten sich die beiden mehr als nur zufrieden, so Katharina Würrer:

„Wir haben super wohlgefühlt, das Publikum war sehr warmherzig und hat uns toll empfangen. Es macht einen großen Unterschied hier mit dieser Unterstützung zu tanzen – das gibt dir die nötige Motivation in dem Moment, in dem dich vielleicht die Kräfte verlassen. Wir konnten die Leistung auf den Punkt abrufen. Das Niveau war sehr hoch, das wir mit einem eindeutigen Ergebnis das Semifinale erreichen konnten, ist eine tolle Bestätigung, dass wir in die richtige Richtung arbeiten.“

Nach der WM ist vor der WM

Wäre die fulminante WM in den 10 Tänzen nicht schon genug, steht auch morgen, Sonntag, ein weiterer Höhepunkt am Programm.  Es ist dies die Weltmeisterschaft PD im Showdance Latein. Als heiße Titelanwärter wollen Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov dabei für einen krönenden Abschluss der diesjährigen Austrian Open sorgen. Ihr klares Ziel heißt: WM – Gold für Österreich! Sie greifen morgen Sonntag mit ihrer neuen Kür „I AM A REFUGEE“ nach ihrem dritten WM-Titel.

 

Downloadlink Bildmaterial / Copyright: Gerhard Janoch

Gelungener Auftakt zu den 23. Austrian Open Championships

18.November 2016, Wien. Gelungener Auftakt zu den Austrian Open 2016, die heute, Freitag, im Multiversum Schwechat eröffnet wurden. Mehr als 1.250 Tanzpaare aus über 50 Nationen schweben bei diesem dreitägigen internationalen Tanzsportturnier übers Parkett.  Höhepunkt an Tag 1 war zweifelsohne der PD Grand-Prix Standard, wo sich die Vizeweltmeister Vezelis/ Chatekeviciute aus Litauen den Sieg sichern konnten. Aber auch der Nachwuchs und die Senioren-Klassen präsentierten sich in diversen Weltranglistenbewerben gut, Russland hatte dabei die Vormacht. Sieben von insgesamt 18 Einzelturnieren wurden heute ausgetragen.  Die kommenden zwei Tage  stehen ganz im Zeichen der Weltmeisterschaften. Am Sonntag ist für die  österreichischen Welt- und Europameister Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger der 3. WM-Titel in Reichweite.

PD Super Grand-Prix Standard Highlight an Tag 1

Ein besonderer Augenschmaus für das Publikum war der WDSF Super Grand-Prix der Professionals in den Standard Tänzen. Auf der Tanzfläche kämpfte die Creme de la Creme der internationalen Standard – Szene um die besten Bewertungen, unter ihnen auch die Weltranglistenzweiten und frischgebackenen Vizeweltmeister Donatas Vezelis und Lina Chatkevicuite aus Litauen. Sie verwiesen Andrzej Sadecki/ Karina Nawrot (POL) und Csaba Laszlo/ Viktoria Pali (HUN) auf die Plätze 2 und 3.

Russland dominiert am Tanzparkett

Einmal mehr bestätigte Russland bereits am Auftakttag der 23. AOC, warum sie im Tanzsport zu den besten Nationen gehören. Vor allem in den Nachwuchsbewerben zeigten sich die russischen Paare sehr präsent und trugen maßgeblich zur beeindruckenden Medaillenbilanz bei. Am Ende sicherten sie sich neun von 21 möglichen Medaillen an diesem ersten Tag.

Ein Wochenende im Zeichen der Weltmeisterschaften

Nach dem gelungenem Auftakt stehen die Austrian Open in den kommenden zwei Tagen ganz im Zeichen der zwei Weltmeisterschaften. Morgen, Samstag, steht mit der WM in 10 Tänze der erste Höhepunkt des Wochenendes am Programm. Für Österreich gehen die amtierenden Kombi-Staatsmeister Klemens Hofer und Barbara Westermayer an den Start.

Zum Abschluss der Austrian Open am Sonntag sind alle Augen auf die österreichischen Welt- und Europameister Vadim Garbuzov  und Kathrin Menzinger gerichtet. Sie wollen bei der WM der Professionals im Showdance Latein mit ihrer Kür „I AM A REFUGEE“ erneut den WM – Titel  nach Österreich holen.

Downloadlink Bildmaterial/Copyright: Gerhard Janoch

Die Ergebnisse der WDSF – Bewerbe im Rahmen der Austrian Open Championships finden Sie auf der Seite der World Dance Sport Federation.

Klemens Hofer & Barbara Westermayer im Gespräch

In wenigen Tagen steht die Weltmeisterschaft in den 10 Tänzen am Programm. Als amtierende Staatsmeister werdet ihr Österreich vor heimischen Publikum vertreten.  

Wie geht es euch so kurz davor?

Barbara & Klemens: Uns geht es sehr gut! Die Vorbereitungen laufen und wir freuen uns schon sehr, vor heimischem Publikum tanzen zu dürfen – das ist immer etwas ganz Besonderes! An dieser Stelle möchten wir noch einmal den „Aufruf“ starten an alle, die am Samstag Nachmittag noch nichts vorhaben – wir freuen uns über jede Unterstützung. Los geht’s um 13 Uhr…

Wie sieht es mit der Konkurrenz aus? Beobachtet ihr, was die anderen machen?

Barbara & Klemens: Natürlich kennt man die anderen Kombi-Paare und hat eine ungefähre Vorstellung davon, was sie machen. Wir möchten uns aber immer auf unser eigenes Tanzen konzentrieren. In dieser Woche arbeiten wir mit unserem gesamten Trainerteam daran, die einzelnen Tänze möglichst authentisch präsentieren zu können. Außerdem gibt es Einheiten mit unserem Fitnesscoach, um Kondition und Kraft zu optimieren.

Wie oft trainiert ihr in der Woche? Wie sieht euer Trainingsalltag aus?  Gibt es andere Sportarten, die ihr ausübt? Ergänzend, als Ausgleich?

Barbara & Klemens: Wir trainieren üblicherweise täglich 3-4 Stunden. Wenn es Beruf und Studium zulassen, teilen wir die Trainings auf 2 Blöcke auf. Andere Sportarten (bis auf jene Trainings im Fitnesscenter) üben wir aufgrund der Verletzungsgefahr nicht aus.

Bereitet ihr euch auch mental auf die WM vor?

Barbara & Klemens: Wir haben auch bereits einige Einheiten mit einem Mentalcoach absolviert. Momentan fühlen wir uns aber durch die Vorfreude sehr positiv motiviert und auch mental stark.

Wie geht ihr mit Rückschlägen um? Woher nehmt ihr die Stärke? Könnt ihr euch gegenseitig auffangen, gegenseitig motivieren?

Barbara & Klemens: Wir unterstützen und motivieren uns sehr gut gegenseitig und von unseren Familien und Freunden erhalten wir zusätzliche positive Unterstützung.

Wie wichtig sind für euch als Profisportler andere Rahmenbedingungen, um eure Leistung abrufen zu können? Zum Beispiel die richtige Ernährung?

Barbara & Klemens: Natürlich spielt immer alles zusammen, um zu einem guten Produkt zu kommen. Wir versuchen, bestimmte Grundsätze zu beachten, aber erlauben uns zwischendurch auch mal einen Genuss.

Was zeichnet einen guten Kombinationstänzer für euch aus?

Barbara & Klemens: Auf jeden Fall die Liebe zu beiden Disziplinen. Das Ziel wäre natürlich auch eine möglichst ausgeglichene Leistung, das ist aber oft nicht leicht zu erreichen…

Was ist für euch das besondere an der Disziplin 10 Tänze

Barbara & Klemens: Es ist einerseits nicht leicht, das Training beider Disziplinen zu koordinieren, gleichzeitig ist es eine unheimliche Bereicherung. Wenn wir eine Zeitlang nur eine Disziplin trainieren, fehlt uns sofort etwas.

Wie lautet euer Ziel für diese WM?

Barbara & Klemens: Es ist unsere erste Kombi WM, daher ist es schwer sich im Kreis der internationalen Top-Paare selbst einzuordnen. Wir möchten versuchen, uns so gut wie möglich zu präsentieren, dem Publikum etwas zurückzugeben und dadurch eine Platzierung so weit vorne wie möglich zu ertanzen.

Wie geht es nach der WM weiter? Was sind die nächsten Schritte & Ziele?

Barbara & Klemens: Erst mal wird ein bisschen heruntergeschalten, weil der November für uns sehr intensiv war. Es gibt vor Weihnachten noch das ein oder andere Turnier. Das nächste Highlight, auf das dann hintrainiert wird, ist die Kombi Europameisterschaft, die im Februar in Kopenhagen stattfinden wird.

Was waren euer bisher größter Erfolge?

Kombi Staatsmeister 2016

Austrian Open Rising Star Standard Champion 2015

(Semi-) Finale bei WDSF International Open

Viertelfinale bei WDSF World Open

 

Kathrin Menzinger & Vadim Garbuzov im Gespräch

Klarer Fokus auf den 3.Titel

In wenigen Tagen steht die Weltmeisterschaft im Showdance Latein am Programm. Als amtierende Weltmeister und Europameister in dieser Disziplin, zählt ihr zu den Favoriten.

Wie ist das Gefühl so kurz vor der Heim-WM i? Wie geht ihr mit dem Druck um?

Kathrin & Vadim: Unser Gefühl ist sehr gut. Wir haben uns besser vorbereitet als jemals zuvor, alles auf diese WM gesetzt. Genau deswegen ist aber auch der Druck größer als sonst.

Ihr tretet mit einer neuen Kür an, was dürfen sich Fans und Zuschauer erwarten?

Kathrin & Vadim: Unsere neue Kür heißt „I AM A REFUGEE“. Der Weg zu einer Musikauswahl, zu einem stimmigen Konzept und einer überzeugenden Choreografie war  eine große Herausforderung. Aber wir haben einen Weg gefunden – und sind extrem glücklich damit,. Unser persönliches Ziel ist es, die Menschen mit der Geschichte zu berühren und uns selbst zu übertreffen – nämlich unseren letzten Showtanz zum Thema „50 Shades of Grey“ zu toppen.

Woher habt ihr die Inspiration dafür genommen?

Kathrin & Vadim: Das Thema Flüchtlinge ist gesellschaftspolitisch sehr aktuell und liegt uns wirklich sehr am Herzen. Deswegen war es unser Wunsch, unseren nächsten Showtanz genau diesen Menschen zu widmen. Menschen, die kein Zuhause mehr haben und auf der Flucht sind. Menschen, die alles verloren haben und mit ihrer Angst leben müssen.

Was ist das besondere für euch am Showtanz?
Kathrin & Vadim: Die Möglichkeit, seine eigenen Vorstellungen uneingeschränkt  auf das Tanzparkett zu bringen, die unmittelbare Wirkung auf das Publikum zu spüren und alleine auf der Fläche zu stehen.

Was muss man für die Disziplin Showdance mitbringen, um erfolgreich zu sein?

Kathrin & Vadim: Entweder einen guten Choreografen- oder wie in unserem Fall selbst die Liebe zum Choreografieren und Performen. Und Erfahrung  im Showdance schadet auch nicht.

Wer sind eure größten Konkurrenten?

Kathrin und Vadim: Wir kennen viele Paare, die meisten haben ja schon bei der EM gegen uns getanzt. Ein paar andere sind in der Disziplin Showdance neu, da kann man nicht wissen, was zu erwarten ist. Es wird in jedem Fall sehr spannend.

Was zeichnet eine/n gute/n Tänzer/in aus?

Kathrin & Vadim: Ein guter Tänzer fühlt die Musik und jede Bewegung.

Wie ladet ihr eure Energiereserven in dieser intensiven Zeit auf?  Gibt es auch mentale Vorbereitung?

Kathrin & Vadim: Wir machen einen freien Tag pro Woche, sind in sportpsychologischer Betreuung und visualisieren sehr viel.

Wie lautet euer persönliches Ziel für diese WM?

Kathrin und Vadim: Mittlerweile ist es wirklich so, dass uns alles andere als die Goldmedaille enttäuschen würde. Wir haben so viel Zeit, harte Arbeit und Herzblut in diese Kür gesteckt, wie noch niemals zuvor. Wir kämpfen für unseren Traum.  

„I AM A REFUGEE“ – Kür von Kathrin Menzinger & Vadim Garbuzov

Facebook-Fanpage von Kathrin Menzinger & Vadim Grabuzov

Zwischen Schweiß, Glamour und Emotionen

Download Presseaussendung

2500 Tänzer aus 50 Nationen, 18 Einzelbewerbe und mehr als 40 Stunden Tanzsport hautnah. Wenn die Austrian Open Championships am 18.November 2016 in ihrer 23. Auflage eröffnet werden, wird Schwechat/NÖ erneut zum Nabel der internationalen Tanzsportwelt. Neben der Weltmeisterschaft in, den 10 Tänzen, der Königsdisziplin im Tanzsport, ist die WM der Professionals im Showdance Latein ein weiterer Höhepunkt. Die österreichischen Doppelwelt- und Europameister, Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger, wollen ihren Titel vor heimischem Publikum verteidigen.

Faszination Tanzsport

In weniger als zehn Tagen, vom 18. bis 20. November 2016, zeigen die Austrian Open Championships als eines der größten und wichtigsten Turniere im zentraleuropäischen Raum einmal mehr, was an Tanzen fasziniert – es ist die Überwindung des vermeintlichen Widerspruchs zwischen beinhartem Spitzensport und Eleganz, es ist die perfekte Symbiose von Körperbeherrschung, Disziplin und scheinbarer Leichtigkeit, wenn die Paare über die Tanzfläche wirbeln.

„Leider fristet TanzSport in der öffentlichen Wahrnehmung immer noch ein Schattendasein. Zu Unrecht, denn unsere Tänzer erbringen wie alle Spitzensportler körperliche Höchstleistungen, für die sie  täglich mehrere Stunden hart trainieren. Das Besondere ist, dass man von dieser Anstrengung am Parkett nichts mehr sieht, hier ist Tanzsport Körperbeherrschung, Emotion und Eleganz,“ erklärt Hermann Götz, Veranstalter und Präsident des Österreichischen TanzSport-Verbandes,  und führt weiter aus, „umso mehr freut es uns, dass wir mit den Austrian Open Championships seit Jahren ein sehr hochkarätiges Tanzturnier in Österreich ausrichten und Profi-Tanzsport hautnah erlebbar machen.“

Auf den Startlisten finden sich zahlreiche Top-Paare der Weltrangliste, die die Bedeutung der Austrian Open Championships unterstreichen. Mit großer Spannung werden besonders die zwei Weltmeisterschaften erwartet, die heuer im Rahmen der AOC stattfinden.

Königsdisziplin 10 Tänze

Die Weltmeisterschaft in den 10 Tänzen zählt zu der härtesten und schwierigsten Disziplinen im Tanzsport, verlangt sie doch von den Teilnehmern den Spagat zwischen den Standard- und den lateinamerikanischen Tänzen. Gewertet werden die Standard-Tänze Englischer und Wiener Walzer, Tango, Foxtrott, Quickstep sowie Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive als lateinamerikanische Tänze.

Damit geht nicht nur ein erheblicher Trainingsaufwand einher, auch im Wettkampf stellt dies die Tanzpaare vor große Herausforderungen, was die körperliche und mentale Belastung angeht. An einem typischen Turniertag muss mehrmals zwischen den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen gewechselt werden, inklusive Tausch des entsprechenden Outfits.

Vakanter Titel – heißer Kampf der dominierenden Paare erwartet

35 internationale Top-Paare nehmen diese Challenge bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft in Schwechat an, unter ihnen die Besten der Besten. Die Europameister 2016 und WM-Fünfte 2015, Konstantin Gorodilov und Dominika Bergmannova aus Estland, sind ebenso genannt wie die Vizeweltmeister Daniil Ulanov und Kateryna Isakovych, die diesmal für Zypern an den Start gehen. Auch das finnische Paar Jaak Vainomaa und Taina Savikurki zählen als Vizeeuropameister und WM-Dritte zu den ganz Großen, die in Schwechat zu Gast sind und den Zuschauern, Tanzsport auf allerhöchstem Niveau bieten werden. Deutschland darf sich mit Dumitru Doga/ Sarah Ertmer (4. Platz WM 2015, 3. Platz EM 2016) Chancen ausrechnen. Aus österreichische Sicht gilt natürlich Klemens Hofer und Barbara Westermayer, die als amtierende Staatsmeister Österreich bei dieser Heim-WM vertreten, besonderes Augenmerk.

Spannendes Detail am Rande: die Weltmeister aus 2015, Miha Vodica und Nadiya Bychkova aus Slowenien, treten nicht an, womit der Titel vakant ist.

Favoritenrolle für Garbuzov/ Menzinger

Mit der WM der Professionals im Showdance Latein warten die Austrian Open Championships 2016, am Sonntag, 20. November, noch mit einem  weiteren  Highlight auf.   Die Disziplin Showdance zeichnet sich dabei durch besondere Attraktivität für die Zuschauer aus. Jedes teilnehmende Paar tanzt seine eigene Show alleine auf der Fläche. Aufbauend auf den Latein- Tänzen kann in den Choreographien die tänzerische Kreativität voll zum Ausdruck kommen. Auch Hebefiguren sind in einem gewissen Ausmaß nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. Der künstlerischen Darbietung und den Showelementen kommt dabei ein hoher Stellenwert zu.

Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov gehen dabei als absolute Favoriten ins Rennen. Als amtierende Welt- und Europameister in dieser Disziplin will das ÖTSV-Paar seinen Titel mit der neuen Kür „I AM A REFUGEE“ vor heimischem Publikum erfolgreich verteidigen. „Wir wissen, dass wir für jeden weiteren Titel noch härter arbeiten müssen. Es gibt kein Entspannen in unserm Sport. Wenn wir nicht überholt werden wollen, müssen wir immer über unsere Grenzen und Vorstellungen hinaus denken und gehen,“ so Vadim Garbuzov über die bevorstehende Herausforderung. Seine Tanzpartnerin Kathrin Menzinger ergänzt: „Unser persönliches Ziel ist es, mit unserem Tanz eine Geschichte zu erzählen, die die Menschen berührt. Wir wollen unsere bisherigen Erfolge noch toppen und den Titel verteidigen.“

„I AM A REFUGEE“ Kür von Vadim Garbuzov & Kathrin Menzinger

Wiener Walzer Konkurrenz mit österreichsicher Dominanz

Bei der traditionellen Wiener Walzer Konkurrenz wird Österreich wieder als teilnehmerstärkste Nation an den Start gehen. 116 österreichische Paare sind aktuell für diesen Bewerb genannt, die  Teilnahme steht dabei allen Turniertänzern, Schülern der Österreichischen Tanzschulen, aber auch allen, die gerne Wiener Walzer tanzen, offen.

Von einem Finale zum nächsten

An den drei Tagen werden insgesamt nicht weniger als 18 Einzelturniere für die Kategorien Amateure und Profis, Standard und Latein, von den Kindern (Altersgruppe 9 bis 11) bis hin zu den Senioren III (ab 55 aufwärts). über die Bühne gehen. 2500 Tänzer sorgen dafür, dass Schwechat für drei Tage zum Mekka des Tanzsports, zum Nabel der internationalen Tanzsportwelt wird.

Für die Zuschauer heißt dies Tanzsport auf höchstem Niveau, jeden Tag gibt es mehrere Finali, bei denen die zahlreiche internationale Tanzstars zu bewundern sind.

Der Vorverkauf für die 23. Austrian Open Championships läuft sehr gut. „Vor allem für Samstag mit der Weltmeisterschaft in den 10 Tänzen wird es mit den Sitzplatzkarten langsam eng. Wir wünschen uns jedenfalls volle Zuschauerränge, die unsere Paare lautstark unterstützen,“ blickt ÖTSV-Präsident Hermann Götz dem Tanzgroßereignis auf heimischem Parkett positiv entgegen.

23. Austrian Open Championships

icon_pdfPresseinformation als PDF herunterladen …

18.-20. November 2016
im Multiversum Schwechat

Internationales Tanzsporthighlight vor den Toren Wiens  

Vom 18. bis 20. November 2016 ist das Schwechater Multiversum einmal mehr Schauplatz des internationalen Tanzsporthighlights „Austrian Open Championships“. Als jährlich wiederkehrender Großevent zählen die AOC zu den wichtigsten und renommiertesten Tanzturnieren Europas, heuer finden sie bereits zum 23. Mal statt. Jeden November kämpfen die besten Amateure und Profis aus allen Kontinenten in den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen um begehrte Titel und Preisgelder. Als Höhepunkt werden heuer gleich zwei Weltmeisterschaft im Rahmen der AOC stattfinden – die Weltmeisterschaft in den 10 Tänzen sowie die Weltmeisterschaft der Profis im Showdance Latein.

 

3 Tage Tanzsport hautnah

In seiner 23. Auflage warten die AOC mit 18 hochkarätigen Einzelturnieren der Profis und Amateure auf, in Standard und Latein, von den Jüngsten bis zu den Senioren.. An jedem der drei Turniertage stehen mehrere Finali am Programm, Tanzsport auf höchstem Niveau ist garantiert. Organisator ist der Österreichische TanzSport-Verband (ÖTSV), Ausrichter der Wiener Tanzsportverband (WTSV).

Heuer werden die Austrian Open Championships alles bis dato gewesene überstrahlen – mit zwei Weltmeisterschaften im Rahmen des dreitägigen Events versammelt sich die Elite der internationalen Tanzsportszene in Österreich.

 

Höhepunkt: Weltmeisterschaft hoch zwei

Wie schon in den vergangenen Jahren warten die Austrian Open Championships auch 2016 mit zwei Highlights auf: Den Auftakt macht am Samstag, 19. November 2016, die WDSF Weltmeisterschaft in 10 Tänzen. Es ist dies die anspruchsvollste Disziplin im Tanzsport, verlangt sich doch von den Paaren den Spagat zwischen den Standard und Lateintänzen. Dies bedeutet für die Paare einen enormen Trainingsaufwand, gewertet werden Wiener Walzer, Tango, Foxtrott, Quickstep (die fünf Standardtänze), sowie Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba , Paso Doble und Jive (die fünf Lateintänze).

Die amtierenden Österreichischen Staatsmeister in den 10 Tänzen, Klemens Hofer und Barbara Westermayer, werden vor heimischem Publikum für Österreich bei der WM antreten.

Zum krönenden Abschluss am Sonntag, 20.November, findet die Weltmeisterschaft der Profis im Showtanz Latein statt. Als österreichische Vertreter und Titelverteidiger gehen die Doppelweltmeister Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger mit ihrer neuen Kür „I AM A REFUGEE“ ins Rennen. Beim Showtanz können die Tänzer ihre künstlerische Freiheit ausleben und das Publikum mit einer eigenen Choreographie verzaubern.

Mit zwei Weltmeisterschaften auf heimischen Parkett wollen die Veranstalter nach den Erfolgen der letzten Jahren erneut TanzSport-Geschichte schreiben. Erwartet werden mehr als 3000 Tanzsportler aus mehr als 50 Nationen,die das Multiversum in Schwechat zum Tanzsport-Mekka machen.

 

Wiener Walzerkonkurrenz

Ein ganz spezieller Programmpunkt erwartet die Besucher am Sonntag, 20. November, mit der 50. Wiener Walzer Konkurrenz. Dieser Bewerb ist seit Jahren traditioneller Bestandteil der Austrian Open Championships, die Teilnahme steht dabei allen Turniertänzern, Schülern der Österreichischen Tanzschulen, aber auch allen, die gerne Wiener Walzer tanzen, offen.

 

Wien Schwechat als Nabel der internationalen Tanzwelt

Bereits zum vierten Mal in Folge finden die Austrian Open Championships im Multiversum Schwechat statt. Das Multiversum Schwechat zählt zu den modernsten Hallen Österreichs und bietet mit seinen Räumlichkeiten wie auch technischer Ausstattung optimale Voraussetzungen für sportliche Großevents. Mit seiner Lage vor den Toren Wiens und in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Schwechat hat sich die Location auch vor allem für die internationalen Gäste bewährt.

Besucher und Tanzsportbegeisterte dürfen sich auf ein wahres Tanz-Fest freuen, tänzerische Höchstleistungen und Shows der Sonderklasse sind garantiert.

 

23. Austrian Open Championships

WDSF Weltmeisterschaft 10 Tänze
WDSF Weltmeisterschat PD Showdance Latein

18.– 20. November 2016, Multiversum Schwechat

Veranstalter: Österreichischer TanzSport-Verband (ÖTSV) im Auftrag der World Dance Sport Federation (WDSF) Ausrichter: Wiener TanzSport-Verband (WTSV)

Alle Highlights der Austrian Open Championships 2016

  • Weltmeisterschaft 10 Tänze, Samstag 19.11.2016, Vorrunden ab 13:00 Uhr, Finalrunden ab 19:00 Uhr
  • Weltmeisterschaft der Professionals Showdance Latein, Sonntag 20.11.2016, Vorrunde ab 15:20 Uhr, Finalrunde ab 21:35 Uhr.
  • World Open Standard und Latein
  • Rising Stars Standard und Latein
  • 50. Wiener Walzer Konkurrenz

Der aktuelle Zeitplan und alle Details zum Programm, sowie auf www.austrianopen.at
Die Vorrunden beginnen immer schon ab 9.00 Uhr. Die Abendveranstaltungen mit den Finalrunden dann ab 19.00 Uhr.

Kartenverkauf : tickets@austrianopen.at oder karten@mvsw.at
Kartenhotline: +43/ 1/ 70107, +43/ 1/ 70 107 – 211
Veranstaltungsort ist das Multiversum Schwechat www.multiversum-schwechat.at

Garbuzov/ Menzinger sind die neuen Weltmeister im Showdance Standard 2015

Die Austrian Open Championships enden mit einer Sensation! Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov holen bei der WM der Profis im Showdance Standard die Goldmedaille für Österreich!  Damit schreibt das österreichische Ausnahmepaar nach dem WM-Titel im Juni erneut TanzSport –  Geschichte.
Der Vizeweltmeistertitel geht an das italienische Paar Camarlinghi/ Minasi, auch der 3.Platz geht mit Spadafora/ Bilotti nach Italien.
Bei den WDSF World Open in den Lateintänzen konnten Anton Aldaev/ Natalia Polukhina aus Russland den Titelkampf für sich entscheiden.  Die österreichischen Hoffnungsträger Katharina Würrer und Gustavs Arajs erreichten ihr Wunschziel und belegten Platz 12.  Für eine weitere schöne Überraschung sorgten Hofer/ Westermayer – sie holten bei den WDSF Rising Stars Standard die Goldmedaille!

Mit blindem Vertrauen zum zweiten Weltmeister – Titel
Im gut besetzten Multiversum und vor Standing Ovations bewiesen Garbuzov/ Menzinger einmal mehr, wer aktuell in der Disziplin Showdance bei den Professionals den Ton angibt.

Mit ihrer atemberaubenden und im wahrsten Sinne fesselnden Kür „50 Shades of Grey“ zogen sie das Publikum von Anfang an in ihren Bann und untermauerten ihre Favoritenrolle. Mehr als zwei Minuten lang tanzte Menzinger mit verbundenen Augen und musste wortwörtlich auf ihren Partner Vadim Garbuzov blind vertrauen. Auch ein Einspruch eines Wertungsrichters nach Runde Eins konnte die beiden nicht beirren – sie adaptierten sie die Choreographie kurzerhand um ein kleines Detail.

Nach der Pause mussten Garbuzov/ Menzinger als Erste aufs Parkett, dann begann das lange Warten. Weitere sieben Paare zeigten im Finale erneut ihre Shows. Dabei stachen vor allem die Paare aus Italien heraus. Am Ende konnte aber keiner Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov das Wasser reichen. Nur  fünf Monate nach ihrem ersten WM – Titel (PD Showdance Latein, Juni 2015, Wien) sicherten sich Garbuzov/ Menzinger mit der Topnote von 42 Punkten erneut WM – Gold und küren sich damit zum ersten Doppelweltmeister in der Geschichte des Österreichischen Tanzsports.

„Es war ein unglaubliches Jahr für uns mit den beiden WM – Titeln. Wir haben mit „50 Shades of Grey“ bewusst einen Titel gewählt, mit dem wir das Publikum in unseren Bann ziehen.  Wir werden immer darauf angesprochen, ob ich unter der Augenbinde nichts sehe und es ist tatsächlich so“, gab Kathrin Menzinger überglücklich nach ihrem Sieg zu Protokoll.

Hermann Götz, Präsident des Österreichischen TanzSport – Verbandes, war sichtlich stolz:  “Showdance ist ein Spezialevent. Es ist ein immenser Aufwand sich da hinein zu hängen. Musik, Ausstattung, Kleidung – alles muss zusammen passen. Man erzählt eine Geschichte mit seiner Performance. Wenn eben alles perfekt zusammen passt, erreicht man das Publikum und das ist den beiden auf eindrucksvolle Art und Weise gelungen.”
Von der Darbietung des neuen Weltmeisterpaares zeigte er sich besonders angetan: “Der Titel ist nicht einfach zu interpretieren. Sie haben die Choreographie selbst entwickelt. Ich bin jedes Mal sehr angetan,  wenn ich sie sehe. Die verbundenen Augen von Kathrin Menzinger sind dabei natürlich etwas ganz Besonderes. Es ist beeindruckend mit welcher Intensität sie ans Werk gehen. Es war immer ihr Wunsch Weltmeister zu werden, nun sind sie sogar Doppel-Weltmeister.“

Vizeweltmeister wurden Marco Camarlinghi und  Martina Minasi mit ihrer Kür „Money“ (40,54 Pkt), Platz 3 ging an ihre Landsmänner Marco Spadafora und  Edvige Maria Bilotti (37,5 Pkt).

 Würrer/ Arajs reüssieren bei den World Open Latein
Neben der Showdance – WM war das WDSF World Open in den Lateintänzen ein weiterer internationaler Höhepunkt am Tag 3 der Austrian Open. Dabei stach das russische Paar Anton Aldaev und Natalia Polukhina besonders hervor, sie konnten im Finale alle Tänze gewinnen und sicherten sich damit Platz 1. Auch Platz 2 ging mit Timus Yusupov/Sofia Kharina nach Russland. Bronze holten sich Konstantin Gorodilov und Dominika Bergmannova aus Estland.
Die amtierenden Staatsmeister Katharina Würrer und Gustavs Arajs stellten dabei,  in dem mit 146 Paaren dicht besetztem Feld,  noch einmal ihr internationales Leistungsniveau eindrucksvoll unter Beweis. Mit dem Erreichen des Seminfinale konnten sie ihr Wunschziel realisieren, am Ende zeigten sich Arajs/ Würrer über Platz 12 sehr glücklich.
Erschöpft, aber glücklich zog Katharina Würrer Bilanz: „Wir hatten nach der gestrigen WM eine sehr kurze Nacht und waren dementsprechend müde. Aber das Publikum hat uns so motiviert, dass wir noch einmal das Beste aus uns herausgeholt haben. Es war für uns von Anfang bis Ende ein perfektes Wochenende, wir nehmen viel Erfahrung und eine neue Selbstsicherheit mit!“

Goldmedaille zum Geburtstag
Für Furore sorgten Klemens Hofer und Barbara Westermayer. Bei den WDSF Rising Stars Standard konnten sie sich gegenüber 61 Paaren durchsetzen und standen am Ende am Podest ganz oben. Damit übertraf das ÖTSV – Paar alle Erwartungen und Barbara Westermayer machte sich als Geburtstagskind des Tages damit selbst das schönste Geschenk.
Die beiden waren an allen drei Tagen bei den Austrian Open unermüdlich im Einsatz, nach einer Silbermedaille bei Wiener Walzerkonkurrenz und Platz 27 bei den World Open in den Standardtänzen ist die unerwartete Goldmedaille der perfekte Abschluss.
Die frischgebackenen Sieger freudestrahlend: „Wir sind heute mit einem guten Gefühl aufs Parkett gegangen und konnten uns von Runde zu Runde steigern. Unser Ziel war das Finale, aber mit dem ersten Platz haben wir nicht gerechnet. Dieser Erfolg bedeutet uns sehr viel. Jetzt sind wir voller Selbstvertrauen für die Standard-WM im Dezember.“

Nach der WM ist vor der WM
Nach diesem absoluten Höhepunkt ist das WM-Jahr in Österreich für den Tanzsport noch nicht vorbei.  Am 12. Dezember treffen die besten Latein-Formationen in der Arena Nova Wiener Neustadt aufeinander, um ihren neuen Weltmeister zu küren.

(mehr …)

Goffredo/Matus sind die neuen Latein – Weltmeister

Samstagabend stand das Highlight bei den diesjährigen Austrian Open Championships auf dem Programm – die Weltmeisterschaften in den Lateinamerikanischen Tänzen. Im ausverkauften Multiversum und vor tobendem Publikum setzten sich am Ende Gabriel Goffredo und Anna Matus aus Moldawien durch. Österreichs hoffnungsvollstes Paar, Gustavs Arajs und Katharina Würrer, verpassten den Einzug ins Semifinale und belegten schlussendlich Platz 26. 

Im WDSF World Open in den Standardtänzen reüssierte einmal mehr das deutsche Paar Simone Segatori und Anette Sudol. Die frisch gekürten Walzerkönige Vasily Kirin/ Ekaterian Prozorova holten für Österreich Platz 3 und bewiesen damit einmal mehr ihr Können auf Weltniveau. 

Die zweite Weltmeisterschaft steht morgen, Sonntag, zum Abschluss der Austrian Open 2015 am Programm. Bei den Professionales wollen sich Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov im Showdance Standard die Goldmedaille holen. 

Kampf um WM – Titel spannend wie nie

Selten zuvor war eine Weltmeisterschaft in den Lateinamerikanischen Tänzen so heiß diskutiert und erwartet worden. Wenig verwunderlich, hatte sich das Paar – Karussell doch seit der letzten WM kräftig gedreht und zu zahlreichen neuen Konstellationen am Parkett geführt. Auch das Weltmeisterpaar aus 2014, Nino Langella/Khrystyna Moshenksa, tanzt mittlerweile nicht mehr gemeinsam, der Titel war somit vakant. Umso schwieriger gestaltete sich im Vorfeld auch eine Prognose. Nicht einmal  Experten wollten sich auf einen tatsächlichen Favoriten festlegen.

89 Paare traten an, um über fünf Runden das neue Königspaar in den Lateinamerikanischen Tänzen zu küren. Unter ihnen natürlich die komplette Weltspitze mit den Top – Paaren aus Russland,  Deutschland, Moldawien und Frankreich.

Im einem spannenden Finale lieferten sich schließlich die amtierenden Europameister Armen Tsaturyan/ Svetlana Gudyno (RUS) und Gabriele Goffredo/ Anna Matus (Moldawien) sowie Marius–Andrei Balan/ Khrystyna Moshenska einen Dreikampf. Dabei konnten Goffredo/Matus schließlich alle fünf Tänze für sich entscheiden und kürten sich damit klar zum neuen Weltmeisterpaar in den  Lateinamerikanischen Tänzen.

Die strahlenden Sieger Goffredo/Matus zur ihrem Erfolg: „Eigentlich hatten wir nicht das Gefühl, dass es eine perfekte Darbietung war. Es war sehr schwer zu Beginn, aber mit der Fortdauer haben wir uns immer wohler gefühlt und haben uns gesteigert. Es war extrem hart. Wir können unser Glück kaum fassen Weltmeister zu sein.“

Weniger eindeutig war die Entscheidung um Platz Zwei und Drei. Während das russische Paar Tsaturyan/ Gydyno im Paso Doble und Jive überzeugte, konnte Marius-Andrei Balan mit der letztjährigen Weltmeisterin an seiner Seite, Khrystyna Moshenska, in Samba, Cha Cha Cha und Rumba reüssieren. Am Ende war es eine Punkteentscheidung im Kommabereich – Vizeweltmeister sind Tsaturyan/ Gydyno aus Russland vor Balan/Moshenska aus Deutschland.


Für eine österreichische Sensation sorgten Gustavs Arajs und Katharina Würrer. Sie konnten ihr Ziel mehr als nur verwirklichen und schafften es unter die Top 26!

Katharina Würrer: „Dass wir zuhause, vor dieser Kulisse, dieser Atmosphäre, gleich ins Viertelfinale gekommen sind, ist einfach unglaublich. Wir haben uns im Vergleich zur letzten WM deutlich verbessert. Um nächstes Mal das Semifinale zu erreichen, müssen wir noch selbstbewusster tanzen und in der Bewegungsausführung präziser werden.“

Weniger erfolgreich lief es für das zweite österreichische Paar, Eva Fus und Christoph Holczik. Sie mussten sich bereits nach der Hoffnungsrunde verabschieden und belegten Platz 59.


Gutes Parkett für Segatori/Sudol 

Neben der WM war das WDSF World Open in den Standardtänzen der zweite Höhepunkt am Tag 2 der Austrian Open.  Ein Paar schien sich dabei besonders heimisch zu fühlen. Simone Segatori und Annette Sudol aus Deutschland, die 12 Monate zuvor hier im Multiversum ihren WM – Titel in den Standardtänzen geholte hatten, dominierten erneut das Parkett im Multiversum.  Am Ende standen sie einmal mehr ganz oben am Podest und ließen sich vom Publikum bejubeln. Platz Zwei bei den World Open ging mit Vadim Shurin und Anastasia Meohkova an Russland.

Vasily Kirin und Ekaterina Prozorova, die sich erst am Vortag zu den neuen Walzerkönigen gekürt hatten, wiederholten ihren Erfolg aus 2014 und belegten erneut Platz 3. Dementsprechend zufrieden zeigten sich die beiden direkt nach der Siegerehrung: „Wir sind überglücklich mit der Bronzemedaille. Unser Ziel war immer ein Platz unter den Top 3 und das haben wir erreicht. Das Publikum hat uns unglaublich gepusht. Bei der WM im Dezember wollen wir das Publikum genauso begeistern wie heute hier in Schwechat. Das Finale ist dabei unser großes Ziel.“

Mit Barbara Westermayer und Klemens Hofer, Zweitplazierte bei der gestrigen Wiener Walzer Konkurrenz,  verpasste ein zweites österreichisches Paar den Einzug ins Viertelfinale nur knapp, sie landeten auf Platz 27. „Bis dato verlaufen die Austrian Open 2015 für uns sehr gut und wir sind wirklich zufrieden. Morgen wollen wir bei den Rising Star Standard nochmal alles geben,“ so Westermayers Zwischenresümee am zweiten Tag der Austrian Open.


Nach der WM ist vor der WM

Wäre die fulminante Latein – WM nicht schon genug, steht auch morgen, Sonntag, ein weiterer Höhepunkt am Programm.  Es ist dies die Weltmeisterschaft PD im Showdance Standard. Als heiße Titelanwärter wollen Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov dabei für einen krönenden Abschluss der diesjährigen Austrian Open sorgen. Ihr klares Ziel heißt: WM – Gold für Österreich!

 

Downloadlink Bildmaterial

Copyright: Gerhard Janoch 

 

Die Ergebnisse der WDSF WM Latein finden Sie auf der Seite der  World Dance Sport Federation.

Alle Informationen  sowie einen aktuellen Zeitplant der  Austrian Open Championships 2015 auf www.austrianopen.at

22. Austrian Open Championships
WDSF WM in den Lateinamerikanischen Tänzen 
WDSF WM PD Showdance Standard
20. – 22. November 2015, Multiversum Schwechat

Rückfragehinweis:
Medien-Team Österreichischer TanzSport-Verband
        Mag. Anna Sollereder
mobile: +43 699 125 575 74;
mail to: Sollereder@kommunikationsatlier.info